Gerhard Wieser und Stefan Schiefer am großen Zuchtbecken.
Zwei schöne Regenbogenforellen im Kescher.
Auch die Jungbrut wird begutachtet.
Wunderschöne Fische. Beste Qualität.
Anlieferung in der Castel-Küche.
Freude verbindet.

Auf Lieferbesuch bei Forellen, Saiblingen & Äschen

Regionalität und Nachhaltigkeit sind neue trendige Wörter. Nicht für Stefan Schiefer, er lebt diese Werte schon lange, nach seinen eigenen sinnvollen Vorstellungen mit seiner Fischzucht im Passeiertal.

In nun 5. Generation werden von der Familie Schiefer in St. Leonhard Forellen gezüchtet. Gegründet um 1900 war es eine der ersten Forellenzuchten überhaupt. Nach seinen Lehrjahren in der Landesfischzucht und einer Ausbildung im Fischereiinstitut in Starnberg, kehrte er vor Jahren zurück in den elterlichen Betrieb.

Einst nur Vater, Mutter und er, arbeiten nun 10 Mitarbeiter im Betrieb. Die Produktpalette wurde größer und so ist seit einigen Jahren der Saibling, der besonders nachgefragte Fisch. Gut für Schiefer, denn Saiblinge fühlen sich in den, mit dem kalten Wasser des Fartleisbach (Gebirgsbach) durchlaufenden Becken seiner Zucht, besonders wohl und sichern ausgezeichnete Qualität.

Eine Herzensangelegenheit ist ihm die marmorierte Forelle, ein Urfisch der südlichen Alpen, die durch Kreuzungen mit der normalen Bachforelle, aber vom Aussterben bedroht ist. Aus diesem Grund betreibt er nebenbei eine spezielle Aufbauzucht dieser reinrassigen marmorierten Forelle und hofft, sie bald wieder zum Verkauf anbieten zu können.

Der junge Fischzüchter ist glücklich, er konnte seine Visionen und Ideen bis jetzt wunderbar realisieren. In den 70/80er Jahren musste alles günstig sein. Heute kann er Topqualität zu einem vernünftigen Preis produzieren und verkaufen. Mit Regionalität und Nachhaltigkeit verbindet er aber mehr als lokal zu produzieren, sondern auch, dass von seinem Betrieb viele Menschen und Familien langfristig leben können sowie die Produktion alle natürlichen Ressourcen ohne Vergeudung optimal nutzt.

Deshalb kooperiert er auch seit Jahren mit Fischzüchtern im Umkreis, um auch Fische anbieten zu können, die im Passeiertal nicht gut zu züchten sind. „Ein Gewinn für alle“ sagt er „somit können kleine Züchter ihre tollen Erzeugnisse an viele begeisterte Kunden verkaufen“. Auch an das Hotel Castel, wo Gerhard Wieser mit köstlichen Fischgerichten aus Stefan Schiefers Fischangebot.